Walter Trujillo Moreno

CRECER SIN AMOR, SOLO DESAMOR Y SIN CARIÑO

El mundo se creo por amor la humanidad sobrevive gracias al amor  nos desarrollamos con el amor de la mano hasta se muere por amor

 

En el principio se creo la palabra, se creo el amor, se creo la inocencia, se creo la duda, la mentira, la guerra y la muerte innecesaria.Imagínate que creciste sin amor, en odio, indiferencia y dolor, que no solo las palabras te lastimaban, sino las miradas, las ofensas y las paredes que se unían en tu cuarto pequeño y obscuro.

 

Imagínate que creciste sin amor, convencida que el amor no existía, que solo la duda, la vergüenza y la venganza te cubrían.

 

Imagínate que creciste sin amor, querías ser grande, por miedo a ser siempre castigada,perseguida y olvidada. Te dijeron tu no naciste para el amor, para ser querido, tú no te mereces el amor, eres un bastardo, eres indeseable.

 

Imagínate que creciste sin amor, pintaste tus Adas madrinas en la pared, soñabas vivir muy lejos. En un palacio, lejos del ruido, las groserías, los gritos y la violencia, donde crecen los lirios y rosas, donde los pajaros cantan y las mariposas aletean todo el día, y el sol quema sin ofensa tu cara tierna e inocente.

 

Imagínate que creciste sin amor, soñabas que volabas por bosques y laderas, vivías en un valle, donde no había espacio para el mal y el castigo, tus amigos eran el viento, la luna, el sol y las estrellas y un duende que siempre te saludaba.

 

Imagínate que creciste sin amor, ahora eres grande, un día hirieron tu alma, confundieron tu espíritu, Ahora estás cansada de pensar en lo mismo, de sentir dolor y aguantar ofensas, te revelas ante tus pensamientos, ante las ofensas, ante lo dañino y nocivo, te alejas del ruido y las palabras falsas.

 

Creciste sin amor, pero hoy existen humanos llenos de solidaridad, paz, alegría y energía, son como tú, quizá con tus vivencias o sin tus vivencias, ya no estás sola, el mundo te pertenece, te alejas o te acercas, o te marchas para siempre si es necesario.

 

El amor ya no es una necesidad, ya no es lo que te hace falta, tú eres el AMOR, tú eres el AMOR

 

Poema dedicado a mi querida aniga Chenoah de Alemania 

By Walter Trujillo Moreno, Berlin 03.03.2022

 

Aufwachsen ohne Liebe, nur Lieblosigkeit und fehlende Zuneigung

Die Welt wurde aus Liebe erschaffen,   die Menschheit überlebt dank der Liebe, wir entwickeln uns durch liebende Hände, bis man aus Liebe stirbt.

 

Am Anfang stand das Wort, die Liebe wurde kreirt, die Unschuld erschaffen, Zweifel, Lügen, Krieg und unnötiger Tod hervorgebracht.

 

Stell dir vor, du wärest ohne Liebe, in Hass, Gleichgültigkeit und Schmerz aufgewachsen, wo dich nicht nur Worte verletzten, sondern Blicke, Beleidigungen und die Wände, die dich in deinem kleinen und dunklen Zimmer umgaben.

 

Stell dir vor, du wärest ohne Liebe aufgewachsen, überzeugt davon, dass es keine Liebe gibt, nur Zweifel, Scham und Rache dich bedrängen.

 

Stell dir vor, du wärest ohne Liebe aufgewachsen, wolltest groß sein, aus Angst Immer bestraft, verfolgt und vergessen zu werden. Sie haben dir gesagt, dass du nicht für die Liebe geboren bist, nicht, um geliebt zu werden, nicht der Liebe wert , du seiest ein Bastard, unerwünscht.

 

Stell dir vor, du wärest ohne Liebe aufgewachsen, hast deine guten Feen an die Wand gemalt, träumtest davon, weit weg zu leben – in einem Palast, weit entfernt von Lärm, Grobheit, Geschrei und Gewalt – dort, wo Lilien und Rosen wachsen,

 

dort, wo Vögel singen und Schmetterlinge surren, den ganzen Tag und die Sonne deinem zarten und unschuldigen Gesicht Farbe schenkt, ohne zu schaden.

 

Stell dir vor, du wärest ohne Liebe aufgewachsen, träumtest durch Wälder und über Anhöhen zu fliegen, würdest in einem Tal leben, wo es keinen Platz für das Böse und Strafen gäbe, wo deine Freunde der Wind, der Mond, die Sonne und die Sterne seien und dich stets ein Kobold begrüßen würde.

 

Stell dir vor, du wärest ohne Liebe aufgewachsen, jetzt bist du groß. Einst haben sie deine Seele verletzt, deinen Geist verwirrt.

 

Jetzt bist du es leid, an die immer gleichen Dinge zu denken, Schmerzen zu empfinden und Kränkungen zu ertragen, du stellst dich deinen Gedanken, den Kränkungen, allem, das dir schadete, dich verletzte, beginnst, Abstand zu nehmen, von dem Lärm und all den falschen Worten.

 

Du bist ohne Liebe aufgewachsen, doch heute gibt es Menschen, erfüllt von Solidarität, Frieden, Freude und Energie. Sie sind so wie du, vielleicht mit deinen Erfahrungen oder ohne deine Erfahrungen – du bist nicht mehr allein.

 

Die Welt gehört dir, du entfernst dich oder näherst dich an oder gehst für immer, wenn es sein muss.

Die Liebe ist keine Notwendigkeit mehr, sie ist nicht mehr das, was du brauchst, du bist die LIEBE, du bist L I E B E.

 

Von Walter Trujillo Moreno, Berlin 03.03.2022

Übersetzung: Heike Jehnichen, 05.03.2022

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Autor: Daquilema (Seudónimo) (Offline Offline)
  • Publicado: 5 de marzo de 2022 a las 16:33
  • Comentario del autor sobre el poema: El Amor rebasa a la/realidad y/al sentimiento, este poema es escrito por amor, al amor y no a la necesidad del 💘 amor 💘
  • Categoría: Amor
  • Lecturas:


Para poder comentar y calificar este poema, debes estar registrad@. Regístrate aquí o si ya estás registrad@, logueate aquí.