Walter Trujillo Moreno

GREGORIA LA POLLERA DE MI VIDA / GREGORIA – DIE POLLERA MEINES LEBENS

Luces tu pollera coqueta en la mañana
tu pollera verde por la tarde
cuando sales a la calle la pollera azul
y en la noche cuando recuerdas y estas tristes la pollera negra.

 

Gregoria intentas cubrir el mundo con tu pollera,
volver a la gente buena con tus colores
sanar con tus movimientos y hierbas
ofrecer felicidad con tu ritmo y soltura.

Tu juventud fue dura,
llena de trabajo,
exigencias por encima de tus sueños
 y posibilidades.
Luchaste por mí,
mis hermanas,
 mis hermanos
mi padre,
mis vecinos,
tú quedaste en el olvido.
En el fondo sabías eras necesaria
 e importante para mi familia,
amigo,
 la comunidad.

En un abrir y cerrar de ojos te toco abandonar el lugar que te vio crecer,
nunca supiste por qué,
tu casa y tus sueños lo enterraron la montaña deslizante,
tampoco regresaste al mundo que te vio nacer.
Tu mundo del interior,
del trópico,
de la tierra cálida.
Las fiestas del Toro Tinku de San Pedro de buena vista
se quedaron atrás muy atrás.

Eras muy sería
estabas siempre pensativa,
cuando estas triste,
degustabas con placer tu licor preferido,
salías del planeta con tus pensamientos.
Sentía tus anhelos y recuerdos,
al oírte cantar el huayno y el Tinku del toro,
con tu propia letra,
tus sentimientos,
tu pasado.

Nunca llegue entender el dolor que deberías sentir,
al corear esas frases,
no me decían mucho,
tampoco conocí el lugar de tu niñez,
nunca vi lo que tus ojos vieron.
La fantasía de niña despierta y ágil,
la mantuviste siempre viva.

Solo musitabas que linda fiesta,
la del Toro Tinku,
todo el mundo estaba en la calle,
con acordeones,
guitarras
 y charangos,
todos éramos iguales,
nos divertíamos,
bailábamos,
llorábamos de alegría.

Durante las fiestas,
las casas de San Pedro de buena vista,
en medio de la montaña
decorado de fiesta,
cubierto de banderas rojo y negro,
los toros paseaban libres por las calles,
me daban miedo,
eran grandes,
erguidos y muy bravos,
la gente los lidiaban,
 ofreciendo agua y comida,
los veía de lejos,
*los Toros eran Dioses con cuernos.
*Minotauro fuera de su laberinto.

Cuando era pequeña íbamos al cañón,
nos bañábamos y saltábamos en las cascada
hasta me perdí una vez en las grutas,
me gustaban la montaña de colores,
mirar las pisadas de dinosaurios de *ToroToro.
El día entero pasábamos en las calles,
suspiraba cerrando los ojos con fuerza,
decía: como me gustaría vivir siempre en San Pedro de buena vista,
nunca más volviste a ver tu tierra añorada.

Empezaste a vestir pollera de niña,
estabas cerca de tus tradiciones,
cerca de tu niñez de flores y toros,
resististe a las prohibiciones,
te revelaste en contra de los abusos,
 atropellos,
y formalidades.
Eras tú misma y tu identidad.
Te privaste de mucho por ser autentica,
cuando hablabas en Quechua,
tus ojos se encendían y brillaban de orgullo,
dejaste de volar por no querer dejar la pollera en tierra.

Vestiste el traje que más conocías,
con el que te podías defender.

La pollera recorrió el mundo,
los mongoles la introdujeron en Asia y Europa,
empezó en la India, Irán Holanda,
Bélgica y Francia, República Dominicana,
 Cuba, Colombia, Chile.
La cambiaron la innovaron,
 se hicieron dueños.
En Asia la usaban tanto hombres como mujeres.
Gregoria hoy tomaste la pollera de Bolivia,
hoy es tuya,
no la cambias por nada,
la pollera se fue contigo al infinito.

*Jallalla la pollera,
Jallalla el mundo que te rodea,
Jallalla la naturaleza,
Jallalla la sociedad y la justicia,
Jallalla el Katari de la sabiduría,
Jallalla  Amaru del valor,
Jallalla *Inti y *Killa
Jallalla el Abya Ayala

Por Walter Trujillo Moreno, febrero 2020

Poema dedicado a la mujer que viste la pollera, a la mujer luchadora que está detrás de ella, a lo difícil que resulta ser autentico, a la lucha constante para no perder la identidad y presencia.

*Al pueblo de Toro Toro se llega desde la ciudad de Cochabamba, pero se encuentra en el departamento de Potosí. En sus alrededores naturales destacan lugares fascinantes como el Cañón de Toro Toro, la Caverna de Umajalanta y el Vergel y la Cascada del Parque Nacional Toro Toro
* Jallalla, palabra Quechua - Aymara, une los conceptos de esperanza, festejo y agradecimiento.
**Inti y *Killa . Sol y luna en quechua

* Cómo un Minotauro hijo de Poseidón perdido en el palacio de Knossos en Creta

 

GREGORIA – DIE POLLERA MEINES LEBENS

 

Du zeigst dich in deiner koketten Pollera am Morgen,
deiner grünen am Nachmittag,
wenn du auf die Straße gehst in der Pollera in Blau
und in der Nacht, wenn die Erinnerung kommt und du traurig bist, in der Pollera in Schwarz.

 

 

Gregoria, du versuchst , die Welt mit deiner Pollera zu bedecken,
zurück zu kehren zu den guten Menschen mit deinen Farben,
zu heilen mit deinen Bewegungen und Kräutern,
Glück zu schenken mit deinem Rhythmus und der Eleganz (o Gewandtheit).

 

Deine Jugend war hart,
voller Arbeit,
Anforderungen, die deine Träume
und Möglichkeiten überstiegen.

 

Du kämpftest für mich,
meine Schwestern,
meine Brüder,
meinen Vater,
meine Nachbarn.

Doch du bist vergessen worden.
Tief im Inneren wusstest du, wie unentbehrlich
und wichtig du für meine Familie warst,
für den Freund,
die Gemeinschaft.

 

 

Urplötzlich musstest du den Ort verlassen, der dich aufwachsen sah,
niemals hast du erfahren warum,
dein Haus und deine Träume wurden von einem Bergrutsch begraben,
auch bist du niemals in die Welt zurückgekehrt,
die sah, wie du geboren wurdest.
Deine innere Welt,
der Tropen,
der warmen Erde.

Die Fiestas von Toro Tinku de San Pedro de buena vist
blieben weit, weit zurück.

 

 

Du warst sehr ernst
immer nachdenklich,
wenn dich die Traurigkeit überkam,
nahmst du mit Vergnügen eine Kostprobe deines Lieblingslikörs,
hast den Planeten gedanklich verlassen.
Ich fühlte deine Sehnsüchte und Erinnerungen,
als ich dich den huayno und den Tinko del Toro singen hörte,
mit deinen eigenen Worten,
deinen Gefühlen, deiner Vergangenheit.

 

Niemals gelang es mir zu verstehen, welchen Schmerz du gefühlt haben musstest
beim Singen deiner Sätze,

sie sagten mir nicht viel,
auch kannte ich den Ort deiner Kindheit nicht,
niemals sah ich, was deine Augen erblickt hatten.

Die Fantasie des Kindes, aufgeweckt und agil,
hast du immer lebendig gehalten.

 

Nur hast du vor dich hingemurmelt,was für eine schöne Fiesta,
die des Toro Tinku,
alle Welt war auf der Straße,
mit Akkordeons,
Gitarren,
und Charangos,

alle waren gleich,

wir amüsierten uns,
tanzten,

weinten vor Freude.

 

Während der Fiestas,
waren die Häuser von San Pedro de buena vista,
mitten in den Bergen,
festlich geschmückt,
bedeckt mit roten und schwarzen Fahnen,

die Stiere liefen frei auf der Straße herum,
machten mir Angst,
sie waren groß,
mächtig und sehr wild,
die Leute beschäftigten sich mit ihnen,
indem sie ihnen Wasser und zu essen gaben,
ich sah sie von Weitem,
die Stiere waren Götter mit Hörnern.
*Minotaurus aus von seinem Labyrinth

 

Als ich klein war gingen wir zum Canyon,
wir badeten und tobten in den Wasserfällen
bis ich ich mich einmal in den Höhlen verlief,
mir gefiel es die farbigen Berge,
die Fußtapfen des Dinosauriers *Toro Toro zu betrachten.

Den ganzen Tag verbrachten wir auf der Straße,
ich seufzte und schloss fest die Augen,
das hieß: ach, wie gern würde ich immer in San Pedro de buena vista leben!
Niemals mehr hast du deine ersehnte Heimat wiedergesehen.

 

Du hast begonnen, dich in einer Kinder-Pollera zu kleiden,
so warst du deinen Traditionen nahe,
nahe deiner Kindheit der Blumen und Stiere,
hast dich allen Verboten widersetzt,
verwahrtest dich gegen Missbrauch,
Pöbelei
und Vorschriften.

 

Du warst du selbst und deine Identität.
Du hast viel auf dich genommen um authentisch zu sein,
als du Quechua sprachst,
deine Augen leuchteten und glänzten vor Stolz,
du hast aufgehört zu fliegen, weil du den Rock, die Pollera, nicht auf den Boden werfen wolltest.

 

 

Du trugst die Kleidung, die du am besten kanntest,
jene, die dir zur Verteidigung gereichte.

 

 

Die Pollera (der Rock) reiste um die Welt,
die Mongolen führten sie in Asien und in Europa ein,
es begann in Indien, Iran und Holland,
Belgien und Frankreich, in der Dominikanischen Republik,
auf Cuba, in Kolumbien, in Chile.
Sie veränderten (erneuerten) sie,
eigneten sie sich an.

In Asien  trugen sie die Männer, wie die Frauen.
Gregoria, heute hast du den Rock Boliviens genommen,
heute ist es deiner,
tausche ihn gegen nichts ein!

Die Pollera ging mit dir in die Unendlichkeit.

 

 

*Jallalla die Pollera,
Jallalla die Welt um dich herum,
Jallalla die Natur,
Jallalla die Gesellschaft und die Gerechtigkeit,
Jallalla der Katari der Weisheit,
Jallalla, Amaru des Mutes,
Jallalla *Inti und *Killa,
Jallalla der Abya Yala.

 

 

 

 

Von Walter Trujillo Moreno, Februar 2020

(Übersetzung von Heike Jehnichen, Februar 2020)

 

Das Gedicht ist jener Frau gewidmet, welche die Pollera trägt, jener Kämpferin, die sich dahinter verbirgt, der Schwierigkeit wirklich authentisch zu sein, dem andauernden Kampf, um nicht die Identität und die Präsenz zu verlieren.

 

*Das Dorf Toro Toro ist von der Stadt Cochabamba aus zu erreichen, befindet sich aber nicht im Department Potosí. In seiner natürlichen Umgebung ziehen faszinierende Orte wie der Canyon Toro Toro die Aufmerksamkeit auf sich, ebenso die Höhle von Umajalanta, wie der Garten Vergel und der Wasserfall des Nationalparks Toro Toro.

*Jallalla ist ein Wort aus der Quechua-Sprache Aymara, vereint die Konzepte der Hoffnung, des Feierns und des Dankes in sich.

** Inti und *Killa – Sonne und Mond in Quechua.

*Wie ein Minotaurus, Sohn von Poseidon, verlor im Palast von Knossos auf Kreta

 



Para poder comentar y calificar este poema, debes estar registrad@. Regístrate aquí o si ya estás registrad@, logueate aquí.