Walter Trujillo Moreno

EL INDESCRIPTIBLE MUNDO DE LOS COLORES Y LAS FORMAS / DIE UNBESCHREIBLICHE WELT DER FARBEN UND DER FORMEN

 El arte de sobrevivir
no termina nunca de existir
sigue tierno, vivo y sensible
la resurrección, renovación y eclipse es la garantía

 

 

LA DANZA DE LAS COLORES Y LAS FORMAS

 

El Rojo tendido sobre el hecho de mis vivencias,
dispara flechas curvas en dirección
de los colores luz sin matices comunes.

El Naranja cubre las Flores, las frutas, las proyecciones nocturnas,
se mezcla en el crepúsculo, se pierde detrás del mar y los volcanes,
muere lentamente en el otoño.
 abrazado fuertemente de la nieve y el frío.

El Verde lleno de esperanza,
transpira por los poros de los musgos, árboles y seres,
genera vida,
su ausencia es muerte.

El Amarillo brillo de las miradas de los Dioses tropicales,
duerme en el vientre de la madre tierra,
decora el maíz y los cabellos,
ocupa espacios en las leyendas,
provoca amor, ira y creación.

El Negro el punto final de los colores,
la noche y la penumbra de las formas,
elegancia del contenido y el engrandecimiento de lo bello.

El Blanco puro como el pensamiento recién salido del vientre,
las noches espirituales llenas de dragones y águilas
y la eterna maravilla sin nombre.
Nace con el primer grito y muere con el último parpadeo,
Y se queda un tiempo colgada de la cabeza del sabio y los años.

El Dios amarillo pasea vestido de gala y reluciente,
manchado de verde, plata y esmeralda,
deja mensajes en sus huellas y respiros,
caminando  por el bosque naranja
una hoja del árbol de la vida
cae y se funde en su corazón de oro,
por sus venas corre el rojo y púrpura,
sus ojos azules y verdes se clavan en el infinito blanco y negro,
sus alas de plata y plumaje paraíso despiertan lentamente,
desprenden perlas en rosa, violeta, turquesa y topacio;
en el próximo segundo se convierte en un arco iris,
baja y sube lentamente, pintando los Cielos y el Universo,
a su silueta perfecta lo rodea un trineo de cientos de colibríes,
entonando  “el arte es la naturaleza” y “ el arte somos nosotros”

 

Los colores y las formas de ese mundo indescriptible se mezclan,
se unen, se dividen, explosionan,
 al final son composición de infinitas formas
y colores terrenales y no terrenales.

 

Por Walter Trujillo Moreno, Agosto 2016

 

 -----------------xxxxxxxxxxxxxxxxx--------------------

 

 

 

DIE UNBESCHREIBLICHE WELT DER FARBEN UND DER FORMEN

Die Kunst des Überlebens
hört nie auf zu existieren
sie bleibt  weiterhin zart, lebendig  und sensibel
die Auferstehung, Erneuerung, Eklipse ist ihre  Garantie

 

 

DER TANZ DER FARBEN UND DER FORMEN

 

Das Rot ausgespannt über die Tatsache meiner Erlebnisse
schießt gekrümmte Pfeile in Richtung
der Lichtfarben welche der ohne gewöhnlichen  Nuancen entbehrt.

 

Das Orange bedeckt die Blumen, die Früchte, die nächtlichen Projektionen,
ee mischt sich in die Dämmerung, es verliert sich hinter dem Meer und den Vulkanen,
es stirbt langsam im Herbst,
stark umarmt vom Schnee und der Kälte

 

Das Grün voller Hoffnung,
wird ausgeschwitzt aus den Poren der Moose,  Bäume und Wesen,
es erzeugt Leben,
seine Abwesenheit bedeutet Tod.

 

Das Gelb ist der Glanz im Blick der tropischen Götter,
es schläft im Bauch der Mutter Erde,
es ziert den Mais und das Haar,
es nimmt seinen Platz ein in den Legenden,
es verursacht Liebe, Zorn und Kreation.

 

Das Schwarz ist der Endpunkt der Farben,
die Nacht und das Dämmerlicht der Formen,
Eleganz des Inhalts und die Vergrößerung des Schönen.

 

Das Weiß ist rein wie der Gedanke, der gerade dem Bauch entschlüpft ist,
die spirituellen Nächte voller Drachen und Adler,
und das ewige Wunder namenlos.
Es wird mit dem ersten Schrei geboren und stirbt mit dem letzten Wimpernaufschlag,
Und es bleibt eine Zeit m Kopf des Weisen und an den Jahren hängen.

 

Der Gott Gelb wandelt in Galakleidung vorüber und strahlend,
grün, silbern und Smaragdfarben gefleckt,
hinterlasst er in seinen Spuren und Atemzügen Botschaften
und während er durch den orangenen Wald schreite ,
fällt ein Blatt des Lebensbaumes
auf sein goldenes Herz und verschmilzt mit ihm,
durch seine Venen fließen das Rot und der Purpur,
seine blauen und grünen Augen bohren sich in das unendliche Weiß und Schwarz,
seine silbernen Flügel mit Paradiesgefieder erwachen langsam,
sie sind mit rosafarbenen, violetten, türkisen und topasfarbenen Perlen geschmückt,
im nächsten Augenblick verwandelt er sich in einen Regenbogen,
er steigt langsam auf und ab, malt die Himmel  und das Universum,
seine vollendete Gestalt umgibt das Gezwitscher tausender Vögel,
mit dem "Die Kunst ist die Natur" und "Die Kunst sind wir" angestimmt wird

 

Die Formen und die Farben dieser unbeschreiblichen Welt vermischen sich,
sie verbinden, sie trennen sich, sie explodieren,
am Ende sind sie die Komposition von unendlichen
irdischen und nicht irdischen Farben und Formen.

 

Von Walter Trujillo Moreno August 2016

Übersetzt von: Konradinn Grossmann

 

 



Para poder comentar y calificar este poema, debes estar registrad@. Regístrate aquí o si ya estás registrad@, logueate aquí.